15.04.2019

Dosierungsfehler bei der NOAK-Therapie vermeiden

Die korrekte Dosierung von NOAKs war eines der Themen eines hochkarätig besetzten Symposiums bei der DGK-Herbsttagung in Berlin.1 Wie Sie die richtige Balance für die NOAK-Dosierung finden, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Skyline von Berlin mit einem Herz neben dem Fernsehturm

© JiSign – fotolia.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Dosierungsfehler bei der NOAK-Therapie können schwere Folgen haben:

    Überdosierung: erhöhtes Blutungsrisiko2

    Unterdosierung: erhöhtes Risiko für Schlaganfälle2

  • Ein einfaches Dosierungsschema kann Dosierungsfehlern vorbeugen.1
  • Edoxaban hat klare Kriterien zur Dosisanpassung.3

Eine Therapie mit oralen Antikoagulanzien (Blutgerinnungshemmern) kann bei Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern Schlaganfälle verhindern und lebensverlängernd wirken.11 Dabei spielt die richtige Dosierung eine wichtige Rolle. Bei einer Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) muss der Arzt die Dosierung für jeden Patienten individuell anpassen und regelmäßig überprüfen.12 Die Dosierung der Nicht-VKA oralen Antikoagulanzien (NOAKs) hingegen ist meist standardisiert und damit oft einfacher.

Dennoch birgt auch bei einer NOAK-Therapie die Abweichung von den Empfehlungen des behandelnden Arztes Risiken. Zu den Dosierungsfehlern unter NOAKs zählen eine vergessene Einnahme, die versehentliche Einnahme der doppelten Dosis und die Unsicherheit, ob die Einnahme erfolgt ist.

Durch eine Überdosierung kann es zu gefährlichen Blutungskomplikationen kommen.13 Eine Unterdosierung dagegen kann das Risiko für Schlaganfälle und Lungenembolien (Verstopfung einer Lungenarterie) erhöhen.13

Quellen:

  1. Daiichi-Sankyo. Pressemitteilung DGK Herztage 2017. Moderne Antikoagulation 2017 – Blickpunkt Edoxaban, 2017.
  2. Yao X et al. Non-Vitamin K Antagonist Oral Anticoagulant Dosing in Patients With Atrial Fibrillation and Renal Dysfunction. J Am Coll Cardiol 2017; 69: 2779-2790. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28595692
  3. Epstein RM et al. Physician resilience: what it means, why it matters, and how to promote it. Acad Med 2013; 88: 301-303.
  4. Krasner MS et al. Association of an educational program in mindful communication with burnout, empathy, and attitudes among primary care physicians. Jama 2009; 302: 1284-1293.
  5. Fachinformation Marcumar®, MEDA Pharma GmbH & Co. KG, Bad Homburg. Stand Februar 2017.
  6. Ruff CT et al. Association between edoxaban dose, concentration, anti-Factor Xa activity, and outcomes: an analysis of data from the randomised, double-blind ENGAGE AF-TIMI 48 trial. Lancet 2015; 385: 2288-2295. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25769361
  7. Kato ET et al. Efficacy and Safety of Edoxaban in Elderly Patients With Atrial Fibrillation in the ENGAGE AF-TIMI 48 Trial. J Am Heart Assoc 2016; 5: pii: e003432. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27207971
  8. Steffel J et al. Edoxaban Versus Warfarin in Atrial Fibrillation Patients at Risk of Falling: ENGAGE AF-TIMI 48 Analysis. J Am Coll Cardiol 2016; 68: 1169-1178. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27609678
  9. Bohula EA et al. Impact of Renal Function on Outcomes With Edoxaban in the ENGAGE AF-TIMI 48 Trial. Circulation 2016; 134: 24-36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27358434
  10. Goette A et al. Edoxaban versus enoxaparin-warfarin in patients undergoing cardioversion of atrial fibrillation (ENSURE-AF): a randomised, open-label, phase 3b trial. Lancet 2016: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27590218
  11. European Society of Cardiology, ESC pocket guidelines: Management von Vorhofflimmern, Stand 2016. http://leitlinien.dgk.org/files/2016_Pocket-Leitlinie_Vorhofflimmern.pdf.
  12. Fachinformation Marcumar®, MEDA Pharma GmbH & Co. KG, Bad Homburg. Stand Juni 2018.
  13. Yao X, Shah ND, Sangaralingham LR et al. Non-Vitamin K Antagonist Oral Anticoagulant Dosing in Patients With Atrial Fibrillation and Renal Dysfunction. J Am Coll Cardiol 2017; 69: 2779–2790. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28595692.

INFORMATION FÜR FACHKRÄFTE

[DocCheckStop]

Klare Angaben zur Dosierung bei NOAKs

Prof. Dr. Trenk, Leiter der Klinischen Pharmakologie am Universitäts-Herzzentrum in Bad Krozingen, betonte in seinem Vortrag bei den DGK Herztagen 2017, dass ein einfaches Dosierungsschema eine Erleichterung im klinischen Alltag bedeute.1 Dies könne dabei helfen, das Risiko für Dosierungsfehler zu minimieren.1 So gelten beispielsweise für Edoxaban klare klinische Kriterien zur Dosisanpassung der Standarddosierung von 60 mg auf 30 mg einmal täglich:3

  • Eingeschränkte Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 15–50 ml/min)
  • Geringes Körpergewicht (≤ 60 kg)
  • Komedikation mit den P-Glykoprotein-Inhibitoren Ciclosporin, Dronedaron, Erythromycin, Ketoconazol

Wirksamkeit bei Dosisreduktion nicht beeinträchtigt

Trotz der niedrigeren Dosis ist die Wirkung von Edoxaban bei entsprechender Indikation nicht eingeschränkt. Die Zulassungsstudie ENGAGE AF-TIMI 48 konnte zeigen, dass Patienten mit nvVHF und einer Dosisanpassung ähnlich gut vor Schlaganfällen und systemischen embolischen Ereignissen (SEE) geschützt sind wie Patienten mit normaler Dosis.6 Das Blutungsrisiko war dabei gleichzeitig deutlich geringer als unter Warfarin.6

Edoxaban ist bei vielen Patientengruppen wirksam

Mehrere Untersuchungen konnten mittlerweile die Wirksamkeit und Sicherheit von Edoxaban bei verschiedenen Patientengruppen nachweisen. Dabei handelt es sich um Hochrisikopatienten, wie:

  • Patienten ≥ 75 Jahre7,
  • sturzgefährdete Patienten8 und
  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion9, sowie um
  • Patienten mit nvVHF und Kardioversion.10

Damit kommt für immer mehr Patienten eine moderne Antikoagulation mit NOAKs infrage.

Quellen:

  1. Daiichi-Sankyo. Pressemitteilung DGK Herztage 2017. Moderne Antikoagulation 2017 – Blickpunkt Edoxaban, 2017.
  2. Yao X et al. Non-Vitamin K Antagonist Oral Anticoagulant Dosing in Patients With Atrial Fibrillation and Renal Dysfunction. J Am Coll Cardiol 2017; 69: 2779-2790. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28595692
  3. Epstein RM et al. Physician resilience: what it means, why it matters, and how to promote it. Acad Med 2013; 88: 301-303.
  4. Krasner MS et al. Association of an educational program in mindful communication with burnout, empathy, and attitudes among primary care physicians. Jama 2009; 302: 1284-1293.
  5. Fachinformation Marcumar®, MEDA Pharma GmbH & Co. KG, Bad Homburg. Stand Februar 2017.
  6. Ruff CT et al. Association between edoxaban dose, concentration, anti-Factor Xa activity, and outcomes: an analysis of data from the randomised, double-blind ENGAGE AF-TIMI 48 trial. Lancet 2015; 385: 2288-2295. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25769361
  7. Kato ET et al. Efficacy and Safety of Edoxaban in Elderly Patients With Atrial Fibrillation in the ENGAGE AF-TIMI 48 Trial. J Am Heart Assoc 2016; 5: pii: e003432. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27207971
  8. Steffel J et al. Edoxaban Versus Warfarin in Atrial Fibrillation Patients at Risk of Falling: ENGAGE AF-TIMI 48 Analysis. J Am Coll Cardiol 2016; 68: 1169-1178. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27609678
  9. Bohula EA et al. Impact of Renal Function on Outcomes With Edoxaban in the ENGAGE AF-TIMI 48 Trial. Circulation 2016; 134: 24-36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27358434
  10. Goette A et al. Edoxaban versus enoxaparin-warfarin in patients undergoing cardioversion of atrial fibrillation (ENSURE-AF): a randomised, open-label, phase 3b trial. Lancet 2016: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27590218