Zahnärztliche Behandlung unter NOAKs – das sollten Zahnärzte wissen

NOAKs absetzen oder nicht? Welche Eingriffe können Zahnärzte bei Patienten unter einer oralen Antikoagulationstherapie mit einem NOAK durchführen? Wann ist eine Unterbrechung der NOAK-Therapie notwendig? Dies erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Nimmt der Patient ein NOAK ein?

Zuerst sollten Sie in der allgemeinen Anamnese feststellen, ob Ihr Patient antikoaguliert wird und welches Medikament er dafür einnimmt. Aufgrund des besseren Sicherheitsprofils und der einfacheren Handhabung werden immer häufiger die Nicht-VKA oralen Antikoagulanzien (NOAKs) Edoxaban, Apixaban, Rivaroxaban und Dabigatran anstelle der Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) verordnet.1, 2 Besitzt Ihr Patient einen Patientenausweis? Wenn ja, dann können Sie diesem wichtige Informationen zur Medikation sowie die Kontaktdaten des behandelnden (Haus-)Arztes entnehmen.3

Mit Ihrem DocCheck-Login erhalten Sie freien Zugang zu allen, auch den geschützten, Inhalten, Grafiken, Fortbildungen und Artikeln auf dieser Seite.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur.