16.02.2016

Gemüse und Co. – welchen Einfluss hat die Ernährung auf den INR-Wert?

Vitamin K ist ein Antidot bei Entgleisungen des INR-Werts unter einer Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten (VKAs).1 Welchen Einfluss hat das über die Nahrung aufgenommene Vitamin K auf eine VKA-Therapie? Welche Wechsel­wir­kungen gibt es und müssen sich VKA-Patienten bei der Ernährung einschränken?

Nahaufnahme von mehreren rosanen Warfarin Tabletten.

© Hailshadow / iStock

Quellen:

  1. Makris M, van Veen JJ, Maclean R. Warfarin anticoagulation reversal: management of the asymptomatic and bleeding patient. J Thromb Thrombolysis 2010; 29: 171-181
  2. De Caterina R, Husted S, Wallentin L et al. Vitamin K antagonists in heart disease: current status and perspectives (Section III). Position paper of the ESC Working Group on Thrombosis–Task Force on Anticoagulants in Heart Disease. Thromb Haemost 2013; 110: 1087-1107
  3. Montagnese C, Santarpia L, Buonifacio M et al. European food-based dietary guidelines: a comparison and update. Nutrition 2015; 31: 908-915
  4. Vitamin-K Gehalt ausgewählter Lebensmitteln, (Zusammenstellung der Universität Mainz). Verfügbar unter: http://www.staff.uni-mainz.de/goldinge/vitamink.htm, abgerufen am 28.11.2015.
  5. Hausärztliche Leitlinie Antikoagulation, Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten, Kassenärztliche Vereinigung Hessen, verfügbar unter: http://www.pmvforschungsgruppe.de/pdf/03_publikationen/antikoagulation_ll.pdf, abgerufen am 28.11.2015.
  6. Wang Y, Bajorek B. New oral anticoagulants in practice: pharmacological and practical considerations. Am J Cardiovasc Drugs 2014; 14: 175-189

INFORMATION FÜR FACHKRÄFTE

[DocCheckStop]