07.09.2016

Deutlich weniger Wechselwirkungen unter NOAKs als unter VKAs

Mit den Nicht-VKA oralen Antikoagulanzien (NOAKs) gibt es inzwischen eine Alternative zu den Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) bei der Prävention von thromboembolischen Ereignissen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF).1

Nahaufnahme von grün-weißen Kapseln und blauen und weißen Tabletten.

© Grycaj / Fotolia

Viele Patienten haben einen umfangreichen Medikationsplan. Mögliche Wechselwirkungen sind zu beachten.

Quellen:

  1. Heidbuchel H, Verhamme P, Alings M et al. Updated European Heart Rhythm Association Practical Guide on the use of non-vitamin K antagonist anticoagulants in patients with non-valvular atrial fibrillation. Europace 2015; 17: 1467–1507. http://europace.oxfordjournals.org/content/europace/17/10/1467.full.pdf
  2. Hokusai VTEI, Buller HR, Decousus H et al. Edoxaban versus warfarin for the treatment of symptomatic venous thromboembolism. N Engl J Med 2013; 369: 1406–1415. http://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMoa1306638
  3. Giugliano RP, Ruff CT, Braunwald E et al. Edoxaban versus warfarin in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 2013; 369: 2093–2104. http://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMoa1310907
  4. Graf L, Korte W. Direkte orale Antikoagulation und Medikamenteninteraktion. Ther Umsch 2015; 72: 99–104. http://econtent.hogrefe.com/doi/pdf/10.1024/0040-5930/a000650
  5. Herold G. Innere Medizin 2015. Seiten 834, 835.

INFORMATION FÜR FACHKRÄFTE

[DocCheckStop]