06.06.2016

Therapie des ischämischen Schlaganfalls bei nvVHF

Zur Prävention eines ischämischen Schlaganfalls bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) werden neben Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) auch Nicht-VKA orale Antikoagulanzien (NOAKs) eingesetzt. Wie ist das Vorgehen bei Patienten, die unter der Einnahme von NOAKs einen Schlaganfall entwickeln?

Schlaganfallprävention durch den Arzt

© AJ_Watt / iStock

Quellen:

  1. Jauch EC et al.: Guidelines for the early management of patients with acute ischemic stroke: a guideline for healthcare professionals from the American Heart Association/American Stroke Association. Stroke 2013;44:870–947. Text online verfügbar unter: http://stroke.ahajournals.org/content/44/3/870.full.pdf
  2. Seiffge D et al.: Recanalization therapies in acute stroke patients – Impact of prior treatment with noval oral anticoagulants on bleeding complications and outcome. Int J Stroke 2015;10 (Suppl. 2):24
  3. Hughes S: Schlaganfall unter NOAK: Auch bei Thrombolyse oder endovaskulärer Therapie kein erhöhtes Blutungsrisiko. Medscape Deutschland. Text online verfügbar unter: http://www.medscapemedizin.de/artikelansicht/4903668
  4. Seiffge D et al.: Die neuen Antikoagulantien bei Hirnschlagpatienten. The Swiss Registry of New Anticoagulants in Stroke Patients (NOACISP): A national audit and prospective registry. Schweiz Med Forum 2014;14(50):957-959. Text online verfügbar unter: http://www.medicalforum.ch/docs/smf/2014/50/de/smf-02121.pdf

INFORMATION FÜR FACHKRÄFTE

[DocCheckStop]