Startseite / NOAK Therapie/ NOAKs im Behandlungsalltag / Stumme zerebrovaskuläre Erkrankungen

Zerebrale Mikroblutungen – Ja oder Nein zur oralen Antikoagulation?

Zerebrale Mikroblutungen (CMBs) sind mit einem erhöhten Risiko sowohl für hämorrhagische als auch für ischämische Schlaganfälle assoziiert.1 Schätzungen zufolge liegen bei etwa einem Viertel der Patienten, bei denen eine Indikation zur Antikoagulation besteht, CMBs vor.2 Die gemeinsame Stellungnahme3 der American Heart Association (AHA) und der American Stroke Association (ASA) zur Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit stummen zerebrovaskulären Erkrankungen und nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) haben wir hier für Sie zusammengefasst.


Mit Ihrem DocCheck-Login erhalten Sie freien Zugang zu allen, auch den geschützten, Inhalten, Grafiken, Fortbildungen und Artikeln auf dieser Seite.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur.