Startseite / Vorhofflimmern / Vorhofflimmern was tun?

Neue Forschungsergebnisse zu Lebensstilinterventionen bei Vorhofflimmern

In Deutschland leiden rund 1,8 Millionen Menschen an Vorhofflimmern.1 Vor allem im höheren Lebensalter (> 65 Jahre) und in Kombination mit koronarer Herzerkrankung, Hypertonie, Diabetes oder Adipositas steigt das Schlaganfallrisiko der Patienten. Durch eine konsequente Antikoagulation lässt sich die Apoplexgefahr deutlich verringern. Inwiefern Lebensstiländerungen wie Gewichtsreduktion, bessere körperliche Fitness und Aufgeben des Rauchens die Therapie unterstützen können, wurde in mehreren aktuellen Studien untersucht.