Diagnostik und Management der akuten Lungenembolie

Die im September 2014 novellierte Leitlinie „Diagnose und Management der akuten Lungen­embolie“ der European Society of Cardiology (ESC)1 enthält im Vergleich zur Version aus dem Jahr 2008 einige wesentliche neue Aspekte. Von besonderem Interesse sind die verbesserte Risikostratifizierung (bei Pati­en­ten mit intermediärem Risiko) sowie die Emp­fehlungen zur Therapie und Sekundär­pro­phy­laxe mit nicht-Vitamin-K-antagonistisch wirk­samen, oralen Antikoagulanzien (NOAKs).1,2

Quellen:

  1. Konstantinides SV et al. 2014 ESC Guidelines on the diagnosis and management of acute pulmonary embolism. Eur Heart J 2914;35:3033–3069.

    Online verfügbar unter: http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/ehj/35/43/3033.full.pdf

  2. Essential Messages from ESC Guidelines – Acute PE (Guidelines for the Diagnosis and management of acute pulmonary embolism).
    Online verfügbar unter:

INFORMATION FÜR FACHKRÄFTE

[DocCheckStop]