Smart Pack

Neue Verpackung (Smart Pack) unterstützt Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in ihrer langfristigen Therapietreue.


Eine wichtige Voraussetzung für den Therapieerfolg ist die korrekte Einnahme der Tabletten. Daten aus dem Alltag zeigen jedoch, dass mehr als ein Viertel der Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) eine suboptimale Adhärenz bei der Einnahme ihrer Nicht-VKA-oralen Antikoagulanzien (NOAKs) haben.1 Die Folge: Wird die NOAK-Therapie unterbrochen, haben Patienten mit Vorhofflimmern ein signifikant höheres Risiko für kardiale und zerebrovaskuläre Ereignisse (z. B. Schlaganfall) als adhärente Patienten.2 Die Gründe für eine Non-Adhärenz sind vielfältig: Nebenwirkungen, komplexe Behandlungsregime oder Arzneimittel, die präventiv verabreicht werden und keine akuten Symptome behandeln, sowie persönliche Gründe des Patienten können Hürden für die Adhärenz darstellen.2,3,4,5

Studien zeigen, dass optimierte Verpackungen die Medikamenten-Einnahme verbessern können.Eine einfach zu öffnende Verpackung und Einnahme-Erinnerungen sind Beispiele, die Patienten in ihrer Therapietreue unterstützen können.7 Außerdem bevorzugen viele VHF-Patienten einfach anzuwendende Therapien und präferieren in diesem Zusammenhang vor allem die einmal tägliche vor der zweimal täglichen Gabe.7 Wenn die Adhärenz im klinischen Alltag mit der Adhärenz in klinischen Studien in Einklang gebracht werden kann, können behandelnde Ärzte darauf vertrauen, dass ihre Patienten so von einer Therapie profitieren, wie sie es erwarten.


Das moderne NOAK kann Sie nun durch seine neue, optimierte Verpackung (Smart Pack) in Ihrer Therapietreue unterstützen. Die Vorteile der neuen Verpackung sehen Sie hier in diesem Video:

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, um welches NOAK es sich handelt und lernen Sie die neue Verpackung kennen.

Spannende Fakten rund um das Thema Adhärenz finden Sie hier in der Infografik: