Kryptogener Schlaganfall: bessere Versorgung durch richtiges Monitoring

Kryptogener Schlaganfall: bessere Versorgung durch richtiges Monitoring

Bei bis zu 25 % der kryptogenen Schlaganfälle kann ein VHF als Ursache gefunden werden – allerdings nur mithilfe eines implantierbaren Herzmonitors.1 Die Indikationen und die Möglichkeiten der Kostenübernahme für diese Monitoringmethode finden Sie hier kompakt zusammengefasst.

Bei 20 bis 40 % der ischämischen Schlaganfälle handelt es sich um sogenannte kryptogene Schlaganfälle. Für diese wird trotz eines Langzeit-EKGs über mindestens 24 Stunden keine Ursache gefunden.2 Häufig ist jedoch ein bislang unentdecktes Vorhofflimmern (VHF) der Auslöser. Wie Studien zeigen, kann ein VHF durch die Implantation eines Herzmonitors (Loop-Rekorders) zuverlässiger aufgedeckt werden als durch konventionelle Monitoringmethoden.1, 2

Mit Ihrem DocCheck-Login erhalten Sie freien Zugang zu allen, auch den geschützten, Inhalten, Grafiken, Fortbildungen und Artikeln auf dieser Seite.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur.