NOAKs oder VKAs – was eignet sich besser bei Krebspatienten mit VHF?

NOAKs oder VKAs – was eignet sich besser bei Krebspatienten mit VHF?

Krebspatienten tragen per se ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und venöse Thromboembolien. Allerdings ist auch das Blutungsrisiko bei ihnen erhöht. Inwiefern ist die Behandlung mit oralen Antikoagulanzien bei dieser Patientengruppe daher angezeigt?

Aufgrund der gesundheitlichen Besonderheiten wurden Krebspatienten in der Vergangenheit häufig von den großen klinischen Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit oraler Antikoagulanzien (OAKs) ausgeschlossen.1, 2 Erkrankungen, die eine orale Antikoagulation erfordern, treten bei Krebspatienten jedoch deutlich häufiger auf als bei Personen ohne Krebs.1 Hierzu gehören nicht-valvuläres Vorhofflimmern (nvVHF) und venöse Thromboembolien (VTE).1

Mit Ihrem DocCheck-Login erhalten Sie freien Zugang zu allen, auch den geschützten, Inhalten, Grafiken, Fortbildungen und Artikeln auf dieser Seite.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur.